Statuten - Swiss Engineering STV

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Statuten

 


Sämtliche im vorliegenden Dokument verwendeten Begriffe beziehen sich sowohl auf die weibliche als auch auf die männliche Sprachform.


 
 

INHALTSVERZEICHNIS

1. NAME, ZWECK, AUFGABEN
1.1 Name, Rechtsform, Anerkennung
1.2 Zweck
1.3 Aufgaben

2. MITGLIEDSCHAFT
2.1 Mitgliederkategorien
2.2 Aktivmitglieder
2.3 Ehrenmitglieder
2.4 Fördermitglieder
2.5 Studentenmitglieder
2.6 Erlöschen der Mitgliedschaft

3. GÄSTE UND GÖNNER

3.1 Aufnahme
3.2 Rechte und Pflichten



4. FINANZEN
4.1 Mittel
4.2 Rechnungsjahr
4.3 Budget
4.4 Haftung

5. Organisation

5.1 Generalversammlung
5.2 Vorstand
5.3 Kontrollstelle
5.4 Delegierte
5.5 Arbeits- und Projektgruppengierte

6. SCHLUSSBESTIMMUNGEN
6.1 Auflösung
6.2 Auslegung und Ergänzung
6.3 Aushändigung
6.4 Statutengenehmigung und Inkrafttreten




 
 


1. NAME, ZWECK, AUFGABEN


1.1 Name, Rechtsform, Anerkennung
Unter dem Namen "Sektion Solothurn des Schweizerischen Technischen Verbandes - STV" (nachstehend "Sektion") besteht ein 1908 gegründeter Verein im Sinne der Art. 60 bis 79 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) mit Sitz in Solothurn.


1.2 Zweck
Die Sektion ist eine im Rahmen der übergeordneten Verbandsstatuten autonome Vereinigung von Mitgliedern verschiedener Fachrichtungen innerhalb des Sektionsgebietes
Ihr gehören sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer an. Sie ist parteipolitisch und konfessionell neutral
Sie vertritt die Berufsinteressen ihrer Mitglieder und ist der starke Partner der Behörden, der Wirtschaft und der Wissenschaft auf lokaler und regionaler Ebene
Ihr Denken und Handeln ist von Verantwortung und Solidarität gegenüber der Gesellschaft, der Umwelt und der Technik wie auch gegenüber den Mitgliedern geprägt
Sie kommuniziert sowohl mit den innerverbandlichen wie auch mit externen Institutionen offen und umfassend


1.3 Aufgaben
Sie lebt und verbreitet die Ideen und Grundsätze des Gesamtverbandes
Sie ermöglicht den interdisziplinären Gedankenaustausch unter den Mitgliedern
Sie fördert die fachliche Weiterbildung und die Allgemeinbildung der Mitglieder

Sie tritt ein für die beruflichen und sozialen Interessen der Mitglieder bei andern Organisationen, bei Behörden und Wirtschaft
Sie vermittelt gesellschaftlichen Zusammenhalt und fördert die Kollegialität unter den Mitgliedern
Sie nimmt die Anliegen auf regionaler und kantonaler Ebene mit andern Sektionen und Fachgruppen koordiniert wahr
Bei Bedarf können Arbeits- und Projektgruppen gebildet werden


 
 


2. MITGLIEDSCHAFT


2.1 Mitgliederkategorien
Die Mitgliedschaft gliedert sich in folgende, abschliessend aufgezählte Kategorien:
    Aktivmitglieder
    Ehrenmitglieder
    Fördermitglieder
    Studentenmitglieder


2.2 Aktivmitglieder
2.2.1 Aufnahme
Als Aktivmitglieder können der Sektion die Aktivmitglieder des Gesamtver- bandes beitreten. Sie haben ein schriftliches Aufnahmegesuch an den Vorstand der Sektion oder an das Generalsekretariat einzureichen.

2.2.2 Rechte
Aktivmitglieder haben an der Generalversammlung Stimm- und Wahlrecht und können in jede Sektionsfunktion gewählt werden.

2.2.3 Pflichten
Aktivmitglieder zeichnen sich durch verantwortungsvolles und solidarisches Denken und Handeln gegenüber der Gesellschaft, der Umwelt und der Technik aus. Sie üben ihren Beruf gewissenhaft und verantwortungsbewusst aus und wahren Rechte und Würde ihrer Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Mitarbeiter.
Sie anerkennen durch ihren Beitritt diese Statuten und verpflichten sich, ihre Beiträge in den gesetzten Fristen zu entrichten.


2.3 Ehrenmitglieder
2.3.1 Ernennung
Auf Antrag des Vorstandes kann die Generalversammlung Personen, die sich um die Sektion besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen.

2.3.2 Rechte und Pflichten
Die Ehrenmitglieder besitzen die Rechte und Pflichten der Aktivmitglieder. Sie bezahlen keinen Jahresbeitrag.


2.4 Fördermitglieder
2.4.1 Aufnahme
Personen und Organisationen, deren Mitgliedschaft sowohl in ihrem eigenen Interesse als auch im Interesse der Sektion liegt und die dem Gesamtverband als Fördermitglieder angehören, können der Sektion als Fördermitglieder beitreten.
Die Fördermitgliedschaft gliedert sich in zwei Kategorien:
    Individuelle Fördermitglieder sind Einzelpersonen, welche die Anforderungen an die Aktivmitgliedschaft nicht erfüllen.
    Institutionelle Fördermitglieder sind Unternehmungen, Behörden, Institute und ähnliche Körperschaften
Sie haben ein schriftliches Aufnahmegesuch an den Vorstand der Sektion oder an das Generalsekretariat einzureichen.

2.4.2 Rechte und Pflichten
Fördermitglieder oder deren Vertreter haben an der Generalversammlung beratende Stimme. Sie verpflichten sich, die Sektionsziele zu unterstützen.
Sie anerkennen durch ihren Beitritt diese Statuten und verpflichten sich, die Beiträge in den gesetzten Fristen zu entrichten.


2.5 Studentenmitglieder
2.5.1 Aufnahme
Studentenmitglieder können der Sektion beitreten, sofern sie Mitglied des Gesamtverbandes sind.

2.5.2 Rechte und Pflichten
Studentenmitglieder haben an der Generalversammlung beratende Stimme.
Die weiteren Bedingungen und Modalitäten der Studentenmitgliedschaft in der Sektion richten sich grundsätzlich nach den entsprechenden reglementarischen Bestimmungen des Gesamtverbandes.


2.6 Erlöschen der Mitgliedschaft
2.6.1 Austritt
Der Austritt aus der Sektion ist nur zulässig auf den 31. Dezember. Er ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten dem Präsidenten der Sektion Solothurn oder dem Generalsekretariat des Gesamtverbandes schriftlich mitzuteilen.
Die Studentenmitgliedschaft erlöscht gemäss dem Reglement des Gesamtverbandes.
Das Mitglied bleibt nach Gesetz und Statuten für die geschuldeten Beiträge haftbar.
Der Austritt aus dem Gesamtverband bewirkt gleichzeitig den Austritt aus der Sektion.

2.6.2 Tod
Mit dem Tod des Mitglieds erlöschen sämtliche Rechte und Pflichten.

2.6.3 Ausschluss
Macht sich das Mitglied grober Verletzungen der in den Statuten niedergelegten Verpflichtungen schuldig oder erweist es sich sonst der Mitgliedschaft unwürdig, so steht dem Vorstand das Recht zu, den Ausschluss des betreffenden Mitgliedes aus der Sektion zu beschliessen.
Zahlt das Mitglied vor Ablauf des Kalenderjahres seinen Jahresbeitrag nicht, so wird es per Ende Jahr ausgeschlossen und bleibt nach Gesetz und Statuten für die geschuldeten Beiträge haftbar. Das Mitglied kann gegen diesen Entscheid innert 20 Tagen bei der Generalversammlung Rekurs einreichen.
Ein rechtskräftiger Ausschluss aus der Sektion ist dem Generalsekretariat mitzuteilen.
Ein allfälliger Ausschluss aus dem Gesamtverband zieht den Ausschluss aus der Sektion nach sich.


 
 


3. GÄSTE UND GÖNNER


3.1 Aufnahme
Den Interessen des STV nahestehende Personen, die die Bedingungen zur Aktivmitgliedschaft nicht erfüllen, Sponsoren, Unternehmen, Behörden und andere juristische Personen, können ihre Verbundenheit mit der Sektion Solothurn als Gäste und Gönner dokumentieren.

3.2 Rechte und Pflichten
Gäste und Gönner haben an der Generalversammlung beratende Stimme. Sie sind berechtigt an sämtlichen Veranstaltungen der Sektion Solothurn teilzunehmen.


 
 


4. FINANZEN


4.1 Mittel
Die erforderlichen finanziellen Mittel werden aufgebracht durch:
    die Jahresbeiträge der Mitglieder
    die ausserordentlichen Mitgliederbeiträge
    andere Einkünfte
    das Vermögen der Sektion

4.1.1 Mitgliederbeiträge
Die Höhe der ordentlichen Jahresbeiträge der Aktiv- und Fördermitglieder sowie die ausserordentlichen Mitgliederbeiträge werden auf Antrag des Vorstandes durch die Generalversammlung bestimmt.
Aktivmitglieder, die das AHV-Alter erreicht haben oder sich vorzeitig pensionieren lassen und dem Gesamtverband während mindestens 20 Jahren angehört haben, bezahlen ab Beginn des folgenden Kalenderjahres als Veteranen einen reduzierten Beitrag.
Ehrenmitglieder und Vorstandsmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.
Sektionsmitglieder mit Anrecht auf einen reduzierten Beitrag für den Gesamtverband erhalten auch eine Reduktion auf den Sektionsbeitrag.

4.2 Rechnungsjahr
Das Rechnungsjahr der Sektion fällt mit dem Kalenderjahr zusammen.

4.3 Budget
Der Voranschlag über die Einnahmen und Ausgaben für das folgende Kalenderjahr sind im Budget festzuhalten. Dieses bedarf der Genehmigung durch die Generalversammlung.

4.4 Haftung
Für Verpflichtungen der Sektion haftet nur deren Vermögen.


 
 


5. ORGANISATION



Organe der Sektion sind:
    die Generalversammlung
    der Vorstand
    die Kontrollstelle

Weitere Organisationsträger sind:

    die Delegierten
    Arbeits- und Projektgruppen


5.1 Generalversammlung
5.1.1 ordentliche Generalversammlung
Die ordentliche Generalversammlung wird im ersten Semester des Jahres durchgeführt.
Zeit und Ort der Generalversammlung werden durch den Vorstand bestimmt.

5.1.2 ausserordentliche Generalversammlung
Für dringende Anliegen kann durch den Vorstand oder auf Antrag eines Fünftels der Mitglieder eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen werden.

5.1.3 Einladung
Die Einladung mit Traktandenliste wird spätestens drei Wochen vor der Generalversammlung zugestellt.

5.1.4 Anträge
Anträge zu Handen der Generalversammlung sind spätestens fünf Wochen vor der Generalversammlung dem Vorstand (Adresse des Präsidenten) schriftlich begründet einzureichen.
Über nicht traktandierte Geschäfte kann zwar verhandelt, aber nicht Beschluss gefasst werden.

5.1.5. Befugnisse der Generalversammlung
Der Generalversammlung stehen folgende Geschäfte zu:
    Genehmigung des Protokolls
    Abnahme der Jahresberichte
    Genehmigung der Jahresrechnung und des Berichts der Kontrollstelle
    Beschlussfassung über Anträge
    Beschlussfassung über Mitglieder- und anderweitige Beiträge
    Verabschiedung des Budgets
    Wahl des Präsidenten, der Vorstandsmitglieder, der Mitglieder der Kontrollstelle sowie der Delegierten
    Genehmigung von Statuten und Reglementen
    Ernennung von Ehrenmitgliedern
    Behandlung von dringenden Geschäften

5.1.6 Wahlen und Abstimmungen
An der Generalversammlung haben alle teilnehmenden Aktivmitglieder Stimmrecht.
Die Generalversammlung ist ungeachtet der Zahl der anwesenden Stimmberechtigten beschlussfähig (vorbehalten bleibt Art. 6.1).
Alle Wahlen und Abstimmungen werden offen durchgeführt, wenn nicht wenigstens ein Zehntel der anwesenden Stimmberechtigten das schriftliche und geheime Verfahren verlangen.
Bei Wahlen ist im ersten Wahlgang das absolute Mehr, im zweiten Wahlgang das relative Mehr der anwesenden Stimmberechtigten massgebend. Bei Stimmengleichheit hat der die Versammlung leitende Präsident des Vorstandes bzw. der Vizepräsident den Stichentscheid.
Bei Sachabstimmungen gilt grundsätzlich das einfache Mehr der anwesenden Stimmberechtigten.
Statutenänderungen bedürfen der Zweidrittelsmehrheit der an der Versammlung anwesenden Stimmberechtigten.
Für Ordnungsanträge genügt in jedem Fall das einfache Mehr.


5.2 Vorstand
5.2.1 Zusammensetzung
    Präsident
    Vizepräsident
    Sekretär
    Kassier
    weitere Mitglieder
Der Vorstand besteht aus Aktivmitgliedern der Sektion.

5.2.2 Amtsdauer
Die Amtsdauer beträgt ein Jahr. Bisherige Mitglieder sind wieder wählbar

5.2.3 Sitzungen
Der Vorstand versammelt sich auf Einladung seines Präsidenten oder auf Antrag von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern unter Angabe von Ort, Zeit und Traktanden, so oft es die Geschäfte erfordern.
Zur Beschlussfassung ist die Anwesenheit von wenigstens der Hälfte der Vorstandsmitglieder erforderlich. Die Beschlüsse werden mit einfachem Mehr gefasst.

5.2.4 Aufgaben
Dem Vorstand obliegen folgende Aufgaben:
    gesamte Geschäftsführung und Wahrnehmung der Interessen der Sektion
    Förderung des Wirkens und Hebung des Ansehens der Sektion und deren Mitglieder
    Beschlussfassung in allen Angelegenheiten, die nicht ausdrücklich der Generalversammlung oder anderen Organen übertragen sind
    Einberufung der Generalversammlung
    Umsetzung und Vollzug der Beschlüsse der Generalversammlung
    Organisation von Veranstaltungen, Sitzungen, Tagungen, usw.
    Die Vertretung der Sektion nach aussen
    Beschlussfassung über Aufnahme und Austritte von Mitgliedern
    Schaffung und Beaufsichtigung von Arbeits- und Projektgruppen
    Information der Mitglieder

5.2.5 Unterschriftenregelung
Die rechtsverbindlichen Unterschriften führen:
    der Präsident
    der Vizepräsident
zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied jeweils kollektiv zu zweien.
Die finanziellen Kompetenzen des Vorstandes werden von der Generalversammlung festgelegt.

5.2.6 Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband
Der Vorstand ist bestrebt, die Interessen und Zielsetzungen des Gesamtverbandes in der Sektion zu integrieren.
Der Vorstand informiert das Generalsekretariat des Gesamtverbandes über:
    Mutationen
    Jahresberichte sowie wichtige Angelegenheiten im Sinne von Art. 4.3 der Statuten des Gesamtverbandes.


5.3 Kontrollstelle
5.3.1 Zusammensetzung, Wahl und Amtsdauer
Die Kontrollstelle besteht aus zwei Mitgliedern und einem Ersatzmitglied.
Die Mitglieder werden durch die Generalversammlung gewählt. Mitglieder des Vorstandes sind nicht in die Kontrollstelle wählbar.
Die Amtsdauer der Mitglieder der Kontrollstelle beträgt zwei Jahre. Die Wiederwahl ist nach einem zweijährigen Unterbruch zulässig. Die Amtszeit als Ersatzmitglied der Kontrollstelle wird nicht angerechnet.

5.3.2 Aufgaben
Die Kontrollstelle prüft den jährlichen Bericht des Kassiers über die Rechnung und den Vermögensstand.
Die Kontrollstelle hat sich zu vergewissern, ob die Geschäftsführung im Rahmen der entsprechenden Vorschriften (Gesetze, Statuten, Beschlüsse, allfällige Reglemente) gehandelt hat. Zu diesem Zweck sind ihr die entsprechenden Bücher und Belege vorzulegen und auf deren Verlangen die zur Erfüllung der vorerwähnten Kontrollaufgaben notwendige Akteneinsicht zu gewähren.
Sie legt der Generalversammlung einen schriftlichen Bericht über die Jahresrechnung und die Ergebnisse der übrigen Prüftätigkeit zur Genehmigung vor.


5.4 Delegierte
Die Delegierten vertreten die Sektion an der Delegiertenversammlung des Gesamtverbandes. Bei Abstimmungen sind sie an keine Weisungen gebunden.
Der Präsident der Sektion gilt als Delegierter kraft seines Amtes. Weitere Delegierte werden von der Generalversammlung gewählt.
Als Delegierte können nur Aktivmitglieder gewählt werden.


5.5 Arbeits- und Projektgruppen
Bei Bedarf können Arbeits- und Projektgruppen gebildet werden, welche durch den Vorstand eingesetzt werden. Sie unterstehen den Statuten sowie allfälligen Reglementen und Richtlinien der Sektion.


 
 

6. SCHLUSSBESTIMMUNGEN


6.1 Auflösung
Die Auflösung der Sektion kann von mindestens einem Fünftel sämtlicher Aktivmitglieder verlangt werden.
Ein solches Begehren kann nur im Rahmen einer Generalversammlung behandelt werden.
Die Auflösung erfolgt, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder an der nämlichen Generalversammlung erschienen ist, und eine Mehrheit von zwei Dritteln sich dafür ausspricht.
Im Falle der Auflösung übergibt die Sektion sowohl das Inventar als auch das Vermögen dem Gesamtverband, der es bis zur Gründung einer neuen Sektion verwahrt, höchstens jedoch für die Dauer von zehn Jahren.


6.2 Auslegung und Ergänzung
Bei Unklarheiten sind zur Auslegung oder Ergänzung dieser Statuten in erster Linie die Statuten des Gesamtverbandes beizuziehen. Im weiteren sind die Bestimmungen des Schweizerischen Zivilgesetzbuches zu berücksichtigen.


6.3 Aushändigung
Jedes Mitglied hat Anrecht auf ein Exemplar dieser Statuten.


6.4 Statutengenehmigung und Inkrafttreten
Diese Statuten treten unmittelbar nach deren Genehmigung durch den Zentralvorstand des Schweizerischen Technischen Verbandes STV in Kraft und ersetzen diejenigen vom 25. April 1993.

Diese Statuten wurden an der Generalversammlung der Sektion Solothurn vom 10. März 1999 genehmigt.

Der Präsident                     Der Sekretär
Urs Güdel                            Thomas Schluep


Die Statuten der Sektion Solothurn wurden vom Zentralvorstand des Schweizerischen Technischen Verbandes STV anlässlich der Sitzung vom 29. Januar 1999 genehmigt.

Der Zentralpräsident          Der Generalsekretär
Gaston Wolf                        Stephan Schwitter



 
 
Statuten als pdf-Dokument



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü